sl

Zentrale Aufgabe der Olympiastützpunkte ist die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen sportmedizinischen, physiotherapeutischen, trainings- und bewegungswissenschaftlichen, sozialen sowie möglicherweise psychologischen und ernährungswissenschaftlichen Betreuung der Bundeskaderathleten (A-C) und ausgewählter D/C- und D-Kaderathleten in den Schwerpunksportarten.

Für alle Athletinnen und Athleten gilt als Rahmen die Grundbetreuung, wobei der Fokus insbesondere auf die Betreuung des Olympia-Top-Teams im täglichen Training vor Ort und/oder bei zentralen Maßnahmen der Spitzenverbände gelegt wird.

Gutes Zeitmanagement ist ein zentrales Thema für Spitzensportler und Nachwuchsathleten, die zu solchen werden wollen – denn Spitzensport und eine parallel laufende „Karriere“ miteinander zu verbinden, ist gar nicht so einfach!

Neben mehrmaligen Trainings am Tag, Physiotherapie, medizinischer Betreuung und der notwendigen Zeit zur Regeneration kommen noch Wettkämpfe und längere Aufenthalte in Trainingslagern hinzu. Diese Bedarfe mit den Ansprüchen in Schule, Studium oder Beruf zu vereinbaren, stellt die Athleten oft vor große Herausforderungen.

Aufgabe der Laufbahnberaterin am Olympiastützpunkt ist es, gemeinsam mit den Sportlern Probleme aufgrund dieser „Doppelbelastung“ zu erkennen und Lösungsmöglichkeiten zu finden. Ziel ist dabei, nicht nur die leistungssportliche Karriere der Spitzensportler zu fördern, sondern immer auch die Perspektive für eine berufliche Karriere zu stärken und zu unterstützen.

Spitzensport und Schule

So bieten vor allem die Verbundsysteme Schule-Leistungssport mit den Partnerschulen und den angeschlossenen Sportinternaten an den verschiedenen Standorten beste Voraussetzung für Vereinbarkeit von täglichem Training und Schule. Denn diese Schulen sind leistungssportfreundlich ausgerichtet und bringen Verständnis für die außergewöhnliche Situation der Spitzensportler auf.

Spitzensport und Studium

Gemeinsam mit diversen kooperierenden Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein versucht der Olympiastützpunkt bestmögliche Betreuung in Bezug auf ein flexibel zu gestaltendes Studium zu gewährleisten. Hierbei geht es insbesondere um die Akzeptanz von Abwesenheiten durch Trainingslager oder Wettkämpfe, die Gewährung von Urlaubssemestern, z. B. in Vorbereitung auf Olympische Spiele und die Ermöglichung individuell abgestimmter Abgabe- und Prüfungstermine, ggf. mit der Modifizierung von Prüfungszeiträumen.
Durch die Einführung der Profilquote ist eine bevorrechtigte Immatrikulation für Spitzensportler geregelt. Sie ermöglicht die Vergabe von bis zu 2% der zur Verfügung stehenden Studienplätze an unsere Bundeskader-Athleten.

Spitzensport und Berufseinstieg

Auch bei der Ausbildungs- und Berufswahl versucht die Laufbahnberaterin die Spitzensportler zu begleiten. So können z. B. durch die Organisation und Durchführung von Eignungstests, Hilfestellungen beim Verfassen von Bewerbungsunterlagen oder die Simulation von Vorstellungsgesprächen beste Voraussetzungen für den Einstieg in die Berufswelt geschaffen werden.

Bestehende Kontakte zu Firmen, Unternehmen und den Handelskammern sollen den Sportlern helfen, spitzensportfreundliche Ausbildungsplätze bzw. Arbeitgeber zu finden.

Des Weiteren fungieren die Laufbahnberaterinnen am OSP Hamburg/Schleswig-Holstein auch als Ansprechpartnerinnen für die Angebote und das verpflichtende Erstgespräch der Stiftung Deutsche Sporthilfe, vermitteln Angebote über ASS Car-Sponsoring und unterstützen bei der Wohnungssuche.

Ansprechpartner

Pamela-Wittfoth-1-142jpg-101x120
Hamburg und Ratzeburg

Pamela Wittfoth
040 – 69 65 24 15
E-Mail senden

Petra-Homeyer-120 (1)
Kiel

Petra Homeyer
0431 – 22 07 61 26
E-Mail senden

Aufgabenfelder

Schwerpunkt der Trainingswissenschaft ist die Unterstützung von Trainern und Aktiven bei der Gestaltung des Trainingsprozesses und der Optimierung der individuellen Technik zur Erreichung der bestmöglichen sportlichen Leistung bei Wettkämpfen.
Unsere Sportwissenschaftler, Biomechaniker und Informatiker in der Abteilung Trainingswissenschaft sind Experten in der Arbeit mit den Athleten aus den Schwerpunktsportarten Schwimmen, Rudern, Hockey, Segeln und Beachvolleyball und betreuen durch diese Expertise auch die gesamten Nationalmannschaften im Bereich der Komplexen Leistungsdiagnostik.

Neben der Arbeit im Olympiastützpunkt verbringen die Diagnostiker auch viele Wochen im Jahr bei der wissenschaftlichen Begleitung von Trainingslagern der Spitzenverbände oder bei nationalen oder internationalen Meisterschaften.

Der wissenschaftliche Service wird also mit viel technischem und zeitlichem Aufwand betrieben – ein Aufwand, der notwendig ist, um bei der Dichte der Weltspitze die entscheidenden Hundertstelsekunden besser zu sein.

Inhalte

Mit modernsten Testgeräten und -verfahren werden die leistungsbestimmenden Faktoren “Ausdauer”, “Kraft”, “Schnelligkeit” objektiviert und geben so Hinweise auf Stärken und Leistungsreserven.

Besondere Highlights am OSP Hamburg/Schleswig-Holstein sind:

Sportart Schwimmen

Die Gegenstromanlage in Hamburg – eine der besten der Welt – in der die Schwimmer auf der Stelle schwimmen und die Diagnostiker durch die eingebauten fünf Kameras die Schwimmtechnik hervorragend beobachten und analysieren können.

Sportart Beachvolleyball

Die Diagnosefelder in der Beachvolleyball Halle in Hamburg – 12 Kameras, davon bis zu vier gleichzeitig – beobachten das Geschehen auf den Feldern und können zu verschiedensten Szenarien in der Technikbeobachtung eingesetzt werden.

Sportart Rudern

Das Messystem 2000 im Rudern am Standort Ratzeburg, das anhand von Sensoren an Dollen, Skulls/Riemen und Stemmbrettern genaueste Daten über jeden Ruderer in einem Boot gibt.

Sportart Segeln

Die computergesteuerte Hängebank am Standort Kiel ermöglicht es, eine Kontrolle der Hängeleistung der einzelnen Segler zu erzielen.

Ansprechpartner

#
Beachvolleyball

Bernd Schlesinger
040 – 69 65 24 50
E-Mail senden

Norbert-Sibum-1_120
Hockey

Norbert Sibum
040 – 69 65 24 17
E-Mail senden

Mark-Amort-1_120
Rudern

Mark Amort
04541 – 86 43 47
E-Mail senden

Stefan_Fuhrmann-120x120
Schwimmen

Stefan Fuhrmann
040 – 69 65 24 21
E-Mail senden

Petra-Homeyer-120
Segeln

Petra Homeyer
0431 – 22 07 61 26
E-Mail senden

Spitzenleistungen im Sport stellen häufig eine Extrembelastung für die Muskeln, Sehnen und Bänder am Bewegungsapparat der Athleten dar. Aus diesem Grund bietet der Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein im Rahmen der Grundbetreuung den zugeordneten Kaderathleten regelmäßige präventive physiotherapeutische Behandlungen und Massagen an. Weiterhin kann bei Vorliegen einer ärztlichen Verordnung eine Behandlung nach chirurgischen und orthopädischen Eingriffen und Erkrankungen erfolgen.

Neben einer Vielzahl von Physiotherapeuten, die über jahrelange Erfahrung in der Betreuung von Spitzensportlern verfügen, steht unseren Athleten ein Rehatrainer zur Verfügung. Dieser fungiert als Bindeglied zwischen Physiotherapeuten und Trainern mit dem Ziel, die Rehabilitanden auf ein spitzensportgerechtes Trainingsniveau zurückzuführen.

Schwerpunkte des Behandlungsspektrums am OSP sind:

  • Sportphysiotherapie
  • Krankengymnastik
  • Prävention
  • Kinesiotape
  • Osteopathie
  • Manuelle Therapie
  • Massagen

Ansprechpartner

team3
Hamburg

Ulf Dikof
040 – 69 65 24 40
E-Mail senden

team1
Kiel

Frank Naeve
0431 – 331010
E-Mail senden, zur Homepage

team2
Ratzeburg

Erwin Oosterbaan
04542 – 2345 o. 04541 – 858088
E-Mail senden, zur Homepage

Mens sana in corpore sano

Sportliche Höchstleistungen können nur von gesunden Athletinnen und Athleten erreicht werden. Dieses Ziel kann durch vorbeugende Untersuchungen, Behandlungen oder Beratungen sowie im Bedarfsfall durch ein optimales Gesundheitsmanagement von sportmedizinischer Diagnostik, Therapie und Rehabilitation erreicht werden. Grundpfeiler dieses Systems sind leistungssporterfahrene und kompetente Sportmediziner sowie deren enge Abstimmung mit Therapeuten, Trainern sowie Kaderverantwortlichen.

Mit dem offiziellen Medizinzentrum Asklepios St. Georg hat der Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein die „OSP-Medizinkarte“ ins Leben gerufen, mit der eine zeit- und trainingsstättennahe Versorgung aller medizinischer Fachrichtungen möglich ist. Dieses bundesweit einzigartige sportmedizinische Versorgungsnetzwerk deckt somit das Bedürfnis unserer Spitzenathleten optimal ab.

Mit der „OSP-Medizinkarte“ sind für die Bundeskaderathleten des OSP folgende Leistungen gewährleistet:

Zugang zum offiziellen Medizinzentrum in der Asklepios Klinik St. Georg
schnelle Terminvereinbarung bei einem verfügbaren Spezialisten der Asklepios Kliniken
ggf. Erhalt einer Zweitmeinung durch einen Spezialisten der Asklepios Kliniken
Die Dienstleistungen sind für den Karteninhaber nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden, gelten jedoch ausschließlich für den Karteninhaber und sind nicht übertragbar.
Ansprechpartner am OSP ist Norbert Sibum. Er koordiniert die Ausgabe der „OSP-Medizinkarte“ und stellt gerne einen Ersttermin zur Klinik her.

Offizielle Medizinzentren und Kooperationspartner

Ansprechpartner

Norbert-Sibum-1_120

Norbert Sibum
040 – 69 65 24 17
E-Mail senden

Sportliche Leistungsfähigkeit (Kompetenz) und Leistungserbringung (Performanz) hängen nicht nur von der physischen Konstitution eines Athleten ab, sondern insbesondere von dessen psychischer Kompetenz, der Mentalen Stärke.

Mentale Stärke kann sportpsychologisch trainiert werden. Wesentlich geht es um die Ausbildung, Festigung und Verbesserung von Fertigkeiten wie Belastbarkeit, Stressverarbeitung, Wahrnehmungssteuerung, Selbstvertrauen, Motivation, soziale Kompetenz und Selbstverantwortlichkeit.

Weitere Themen der sportpsychologischen Betreuung können beispielweise die erfolgreiche Bewältigung von Verletzungen und die Trainer-Athlet-Zusammenarbeit (“Coach the Coach”) sein.
Unabhängig davon, auf welchen psychologischen Fertigkeiten der jeweilige Fokus liegt, ist das übergeordnete Ziel jeder sportpsychologischen Betreuung die erfolgreiche Selbststeuerung von Sportlern. Langfristig soll es Athleten gelingen, die erlernten Techniken und Strategien eigenständig in Training und Wettkampf einzusetzen.

Die sportliche Leistungsentwicklung und die Persönlichkeitsentwicklung von Athleten wird am Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein durch folgende Angebote und Maßnahmen sportpsychologisch gefördert: Seminare zum Grundlagen- und Fertigkeitstraining, Sprechstunde, Individualbetreuung von Athleten und Trainercoaching.

Das Sportpsychologie-Team
Thorsten-Weidig

Thorsten Weidig
Standorte Hamburg und Ratzbeurg

A-Szigeti-x

Anett Szigeti
Standorte Hamburg und Ratzbeurg

Mathias-Fauth-x

Matthias Fauth
Standort Kiel

Ansprechpartner

tw

Dr. Thorsten Weidig
040 – 23 80 18 40
E-Mail senden, zur Homepage

Sportgerechte Ernährung ist im Hochleistungssport besonders wichtig, denn nur mit einer gesunden und optimalen Ernährung kann eine herausragende Leistung erbracht werden.

Schon während des Trainings und später auch im Wettkampf braucht ein Leistungssportler wichtige Nährstoffe in regelmäßigen und in ausreichenden Mengen, um die Anstrengungen und Belastungen gut zu kompensieren. Durch eine individuelle angepasste Ernährung kann die Regeneration beschleunigt und die Leistung unterstützt werden.

Zu einer umfassenden Ernährungsberatung gehören aber auch die Themen Körpergewicht, Nahrungsergänzungsmittel, Koordination von Trainings-und Essenszeiten sowie Ernährung auf Reisen im Ausland.

DOSB-Broschüre

Der DOSB möchte mit einer Broschüre eine Hilfestellung für Sportler, Trainer und Betreuer zur bedarfsgerechten Ernährung im Alltag und im Leistungssport geben.

DOWNLOAD Nahrungsergänzungsmittel-Broschüre des DOSB

Ansprechpartner

Foto_DG

Deniz Genca

E-Mail senden